Teil 3 unserer Reise bringt uns weg von der gebuchten Route zu neuen Zielen. Wir fahren nach Tallinn. Teil 2 findet Ihr hier.

Tag 4 - Seetag

Der Hammer kam gestern Abend kurz vor dem Auslaufen. Unser nächstes Ziel Visby kann wegen Sturm nicht angelaufen werden. Viel schlimmer empfanden wir allerdings, dass auch Stockholm als Hauptziel der Reise wegfiel. Nichts wurde es mit einem stundenlagen Vorbeigleiten an der malerischen Schärenlandschaft. Dabei hatten wir uns noch überlegt, ein Angebot des Rossinin anzunehmen. Eine Pulle Champagner und dann auf dem Balkon die Schären genießen. Naja, genug gejammert! 

Tag vier brachte hauptsächlich mieses Wetter. Passend zum Wind passierten wir ein Schiff mit Bauteilen für Windräder. Es wackelt ein wenig, aber Seegang gibt es nicht wirklich. Die Wellen sind trotz steifer Brise lediglich 2 Meter hoch. Das merkt man kaum. Wichtig ist aber ein voller Magen – dann wird einem auch nicht so schnell schlecht.  Nach ausgiebigem Frühstück im Bella Donna gibt es Mittag im Weite Welt Restaurant vom Buffet. Dort essen wir auch zu Abend, bevor der Tag mit der Prime Time und einem Konzert von Terrel Woodbury zu Ende geht. 

Tag 5 - Tallinn

Tallinn erreichen wir erst gegen 14 Uhr und damit eine Stunde vorher als zuvor angekündigt. Scheinbar hatten wir Rückenwind. In den anderthalb Tagen hat die AIDA Crew wirklich tolles geleistet und einen schöne Auswahl an Landausflügen zusammengestellt. Wir buchen einen Ausflug zum Schloss Katharinental und Sängerweise sowie der Ruine eines alten Klosters. Die Erstattung der Ausflüge in Stockholm und Visby spült etwas Guthaben auf unser Bordkonto. 

Den halben Seetag verbringen wir entspannt beim Frühstück im Bella Donna und Mittag im Fuego Restaurant. Im Gegensatz zu Vor-Corona ist dort nun auch Service am Platz. Wir gönnen uns Pizza, Burger und Nachtisch – alles sehr gut und ohne Buffet-Stress. 

Unser Ausflug zum Schloss Katharienental startet pünktlich um 16 Uhr. Wir sitzen mit unserer 74 jährigen Reiseleiterin, einer ehemaligen Englischlehrerin, im Bus und halten nach kurzer Fahrt am Marinemuseum. Verwundert gehen wir in das Museum und erfahren, dass wir nun 90 Minuten zur Besichtigung haben. Es wird klar, dass die Reiseleiterin den falschen Bus genommen hat. Die Tour zum Museum ist nun unterwegs zum Schloss. Nach einem Telefonat und zahlreichen Entschuldigungen wird der andere Bus zum Museum gelotst und Führerinnen steigen um.   

So erreichen wir Schloss Katharinental erst eine Stunde später. Da die Dämmerung vor der Türe steht, wird sich das nachfolgende Programm wieder ändern. Sängerwiese und Klosterruine im Dunklen ergeben wenig Sinn. 
Wir besichtigen zunächst aber das Schloss und den schönen Schlosspark bevor es dann mit dem Bus weiter zur Altstadt von Tallinn geht. Die entwickelt in der einsetzenden Dämmerung einen wunderbaren Charme. Leider konnten wir auch hier nicht einkehren.

Nach einer sehr ausführlichen Führung durch Ober- und Unterstadt fuhren wir mit dem Bus zurück zum Schiff. Wir bleiben über Nacht und sollten am nächsten Tag gegen 18 Uhr die Heimreise Richtung Kiel antreten. Am Abend sorgte die Band Skylimit im Theatrium für ordentlich Stimmung. 

Tag 6 - Tallinn

Wir haben hervorragend geschlafen. Durch die Zeitumstellung sind wir erst gegen 09:15 Uhr im Bella Donna. Es schließt um 09:30 Uhr. Also bleibt uns nur das Mark Restaurant samt Buffet. Da ist es voll aber lecker. Wir bleiben heute auf dem Schiff und genießen das gute Wetter und den privaten Balkon auf der Sonnenseite. Entspannung pur! AIDAaura liegt in Tallinn fest und wartet auf das Ende der Coronapause. Wir haben beste Sicht. Um 18 Uhr verlassen wir die wirklich positive Überraschung der Reise Richtung Heimat

Tag 7 - Seetag

Wir wachen um 7 Uhr auf. Es ist bereits hell und neblig. Das Meer ist glatt. Wir gleiten still mit gelegentlichem Rauschen kleiner Wellen, durch die Weiten des baltischen Meeres. Entfernt hört man das ein oder andere Nebelhorn. Gelegentlich kommen leichte Sonnenstrahlen durch den Nebel. Wir schauen vom Bett über den Balkon auf das Meer. Wunderbar!
Mittagessen gibt es zum Abschluss im Tapas und Bar. Eigentlich hatten wir für den Abend einen Platz im Steakhaus reserviert. Doch nach Steak ist uns nicht. Stattdessen ergattern wir noch einen Platz im Casa Nova – Perfekter Abschluss einer tollen Reise. 

Tag 8 - Abreise und Fazit

Unverhofft kommt oft. Das Wetter warf fast den kompletten Reiseplan durcheinander. Statt Stockholm und Visby besuchten wir Tallinn. Was zunächst wie eine Notlösung aussah, entpuppte sich als wahre Alternative. Tallinn ist eine tolle Stadt und die Crew von AIDA hat in kurzer Zeit alles hervorragend umgestrickt. So haben wir jedenfalls einen Grund, die Ostsee erneut zu bereisen – zum Beispiel zu den weißen Nächten nach Sankt Petersburg. Auf dem Rückweg kommt man dann auch an Stockholm vorbei. 

In diesem Sinne: Bis zur nächsten Reise!